Interview mit Herrn Eickhoff, Stadtmarketing Dinslaken e.V.

Andreas Eickhoff, Vorsitzender des Stadtmarketing Dinslaken e. V. und Mode- und Lederwarenhändler

Warum machen Sie mit bei „Heimat shoppen“?

Dinslaken beteiligt sich an der Aktion, weil wir die Notwendigkeit sehen, auf die Besonderheiten des lokalen Einzelhandels aufmerksam zu machen.

Wie gewinnen Sie möglichst viele Händler für die Aktion?

Man muss die Leute begeistern. Wir als Werbegemeinschaft wollen alle mitnehmen bei „Heimat shoppen“. Wir wollen die Personen hinter den Geschäften zeigen, die ja letztendlich ausmachen, was das jeweilige Geschäft zu bieten hat. Es geht darum die Leute zu motivieren: Kommt raus auf die Straße, seid aktiv und nutzt eure Kreativität.

Können Sie helfen, wenn jemand nicht weiß, wie er sich beteiligen kann?

Wir unterstützen jeden mit Ideen. Eine Rabattaktion ist zum Beispiel nicht gerade der Gipfel der Kreativität. Wir überlegen dann zusammen, was das Besondere an dem Geschäft ist, was die Persönlichkeit des Inhabers ausmacht. Und wer in diesem Jahr erstmal nur Luftballons verteilt, hat im nächsten Jahr vielleicht schon ganz andere Ideen, wenn er sich mal anguckt, was die anderen machen. Es gibt schon viele tolle Ideen für das Aktions-Wochenende. Da freue ich mich richtig drauf.

Was ist ihr Rezept, damit das „Heimat shoppen“-Wochenende ein Erfolg wird?

Wenn der Zirkus kommt, gehen die erstmal mit dem Elefanten durch die Stadt, damit die Leute überhaupt wissen, dass etwas los ist. Genauso müssen wir das auch machen: Wenn die Passanten in unseren Geschäften überall das Logo von „Heimat shoppen“ finden, sehen die: Aha, hier ist am 11. und 12. September der „Zirkus“ los!

Wie können die Einkaufsstraßen in kleineren Städten gegenüber den großen Malls und dem online-Handel punkten?

Der kleine Händler, der etwas Besonderes zu bieten hat, kann die Stadt dadurch einzigartig und unverwechselbar machen, indem er seinen Kunden einen Mehrwert in Sachen Wiedererkennung bieten. Die Innenstadt muss durch den Einzelhandel zur Marke werden. Wichtig dabei ist die Steigerung der Begehrlichkeit, denn nur so hebt man sich von anderen Städten ab. Mit individueller Kreativität fällt man auf, hebt sich ab vom Rest und steigert die Auffälligkeit einer Stadt.  Die Kunden fahren in verschiedene Städte und nehmen alles das was besonders ist war. Wenn z.B. bekannt ist: Hier gibt es ein exklusives Damenmode-Geschäft und dort die beste Kaffeerösterei oder hier ist ein Geschäft, was es so nur hier gibt. So kann auch ein kleines Geschäft eine Leuchtturmfunktion für eine ganze Stadt sein.

Teilen

Ihre zuständige IHK

Niederrheinische IHK

Kontakt

Alisa Geimer
Mercatorstr. 22-24
47051 Duisburg

Telefon: 0203 2821-257
geimer@niederrhein.ihk.de